Veranstaltungen / Eventi

Sul libro

Cento anni dopo la sua morte, Giorgio Fontana rilegge lo scrittore immortale in un saggio di rara felicità, un’indagine letteraria avvincente che coinvolge tutti noi lettori nella più pericolosa delle domande: che cos’è la letteratura?

«Kafka non era un kafkiano; occorre prenderlo in primo luogo da scrittore, e in quanto tale non degradarlo a un “ufficio informazioni sulla situazione dell’uomo”». Insomma, senza cadere nell’errore che il sacerdote del Processo imputa a Josef K.: non rispettare lo scritto e cambiare la storia.

Giorgio Fontana è nato nel 1981 a Saronno/Lombardia e vive a Milano. Ha pubblicato sei romanzi con Sellerio, di cui Per legge superiore e Morte di un uomo felice sono stati tradotti in tedesco da Karin Krieger (Zsolnay 2013 e 2015). Con Morte di un uomo felice, Fontana ha ricevuto il Premio Campiello nel 2014 e con Prima di noi (2020) il Premio Mondello, il Premio Salgari, il Premio Bagutta e il Premio Corrado Alvaro-Libero Bigiaretti. Fontana è anche sceneggiatore per Topolino, scrive per vari giornali e insegna scrittura creativa.

Über das Buch

Hundert Jahre nach seinem Tod legt Giorgio Fontana den unsterblichen Schriftsteller in seinem vor kurzem erschienen Buch neu aus, eine fesselnde literarische Untersuchung, die alle Leser*innen in die gefährlichste aller Fragen einbezieht: Was ist Literatur?

“Kafka war kein Kafkaesker; man muss ihn in erster Linie als Schriftsteller betrachten und ihn als solchen nicht zu einer ‚Informationszentrale über die Situation des Menschen’ herabsetzen.” Kurz gesagt, ohne in den Fehler zu verfallen, den der Priester im “Prozess” Josef K. zuschreibt: Das Geschriebene nicht respektieren und die Geschichte ändern.

Giorgio Fontana wurde 1981 in Saronno/Lombardei geboren und lebt in Mailand. Bei Sellerio erschienen bereits sechs Romane von ihm, davon wurden Im Namen der Gerechtigkeit und Tod eines glücklichen Menschen von Karin Krieger ins Deutsche übersetzt (Zsolnay 2013 und 2015). Mit Tod eines glücklichen Menschen erhielt Fontana 2014 den Premio Campiello und mit Prima di noi (2020) den Premio Mondello, den Premio Salgari, den Premio Bagutta und den Premio Corrado Alvaro-Libero Bigiaretti. Fontana ist außerdem Drehbuchautor für Topolino, schreibt für verschiedene Zeitungen und lehrt kreatives Schreiben.

Veranstalter: mosaico italiano e.V., Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung (Prof. Dr. Christoph Jürgensen), Lehrstuhl für Literatur und Medien (Prof. Dr. Jörn Glasenapp, Dr. Francesca Pistocchi)

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial